Fahren mit Sozius

Vorausgesetzt man versteht sich, und die Maschine bietet auch der zweiten Person ein angemessenes Plätzchen. Aber: Solange du noch vollauf mit dir selbst, der Maschine und dem Verkehr beschäftigt bist, solltest du auf die zusätzliche Belastung verzichten. Wobei hier mit Belastung weniger das Gewicht der zweiten Person gemeint ist, als vielmehr die nötige Aufmerksamkeit und die Verantwortung.

Erst, wenn du dich eine Weile mit deinem Motorrad vertraut gemacht hast, solltest du ausprobieren, wie sich sein Fahrverhalten durch den Mitfahrer verändert:
Die Maschine fühlt sich träger an, Lenken erfordert mehr Kraft, Brems- und Überholwege werden deutlich länger. Das alles ist nicht dramatisch, erfordert aber Gewöhnung und eine bewusste Anpassung des Fahrstils. Deshalb hier noch ein paar Verhaltensregeln für Fahrer und Sozius:

 

Für Fahrer:

- Sanft anfahren, weich schalten, früh bremsen, Schlaglöchern ausweichen.

- Hektische oder riskante Manöver vermeiden.

- Dran denken, dass Brems- und Überholwege mit Sozius wesentlich länger werden.

- Starkes Beschleunigen, hohes Tempo und tiefe Schräglagen nur nach Ankündigung und mit Einverständnis.

- Kurz gesagt: Fahre so, dass du selbst hinten drauf sitzen möchtest.

 

Für Mitfahrer:

- Gut festhalten, am besten an der Taille des Fahrers.

- Beim Bremsen am Tank abstützen oder mit einer Hand hinten am Haltebügel
(falls vorhanden).

- Auf Körperspannung achten, aufrecht sitzen, aber bitte nicht verkrampfen.

- Mitbeobachten und mitdenken. So ist man auf Kurven oder Bremsmanöver vorbereitet und kann den Fahrer entlasten.

- In Kurven über die kurveninnere Schulter des Fahrers blicken.

- Körperkontakt zum Fahrer halten, aber nicht festklammern.

- Immer in einer Linie mit dem Fahrer sitzen.

- Auf keinen Fall gegen die Schräglage nach aussen lehnen.

- Füsse auch bei Zwischenstopps immer auf den Fussrasten lassen.